Das letzte Dreierlei

20160529_095424-1

Meine Stammkneipe ist ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen.Hier gibt es das zu essen, was ich gerne esse, und das zu trinken, was ich gerne trinke. Ich mag die Musik, das Ambiente, habe „meinen“ Platz und werde mit Handschlag begrüßt. Das BRUCH’s No. 1 war so ein Ort. War …

 

 

 

 

2016-05-28-18-15-13

„… zwingen uns leider äußere Umstände …“

13 Jahre, so lange, wie ich in Saarbrücken lebe, gab es das BRUCH’s No. 1 auf dem St. Johanner Markt. Salate, Schnitzel, Flammkuchen und Saarländisches haben immer gut geschmeckt, die Peise waren vernünftig, das Bier und der Rosé trinkfreudig.

2016-05-28-17-16-29

 

Unzählige Male haben mein Mann und ich uns ein Dreierlei zur Vorspeise geteilt. Er mag Wurstsalat, ich mag Rindfleischsalat, wir beiden mögen Eiersalat. Gestern haben wir wieder bestellt, danach hieß es aus der Küche „Dreierlei ist aus“.

 

Geschmeckt hat es wie immer lecker. Genauso wie die Geheirade und das Dibbelabbes Schiggimiggi mit Lachs.

Und nun? Die Marktwirtschaft frisst ihre Kinder (oder so ähnlich), das Leben geht weiter und auch andere Saarbrücker Wirte haben schöne Kneipen. Trotzdem bin ich wehmütig.

Liebes No. 1-Team, vielen Dank für die schöne Zeit und alles Gute für Euch!

Kulinarik-Künstler: Alfons Schuhbeck

Alfons Schuhbeck in Saarbrücken! Das Modehaus Bentz hatte zu „Summer in the City“ geladen und die obere Etage in eine italienische Piazza verwandelt. Für Gaumenfreuden sorgte Alfons Schuhbeck.  20160511_193511Auch das Medien-Interesse war groß.

2016-05-11-19-33-37Den Korb fand ich fotogen – allerdings kam der Inhalt nicht zum Einsatz.

20160511_195240Beim Live-Cooking erklärte Alfons Schuhbeck, warum manche Öle gesund sind: Omega 3-Fettsäuren stärken das Blut und das Immunsystem. Der Genuss-Experte gab auch viele Ratschläge, unter anderem „Öl nie so erhitzen, dass es raucht“ und „Gemüse erst kurz vor der Zubereitung schneiden und nicht anbraten, sondern in wenig Wasser garen und danach in Olivenöl schwenken“.

2016-05-11-19-32-03Außerdem zeigte Alfons Schuhbeck, wie man aus einer einfachen Quarkspeise Powerfood macht. Neben frischen Früchten und Öl sorgten Gewürze wie Ingwer (Leber-entgiftend) und Kardamon (Magen-stärkend) für die wohltuende Wirkung.

Anschließend stand ein Klassiker auf dem Programm. Spaghetti mit Trüffel und Parmesan. Alfons Schuhbeck ging routiniert zu Sache – den Videobeweis gibt es auf meiner Facebook-Seite.

 

 

 

Kulinarik-Künstler (Prolog)

Ich weiß leider nicht mehr, wie der Schweizer Gourmet-Koch hieß, der dieses kulinarische Kunstwerk auf den Teller gezaubert hat. Das Gericht, das eine Vorspeise war, war ein Fest für die Sinne. Das Spiel mit Texturen, Farben, Aromen war perfekt!

P1060522Es gibt solche Künstler auch in Saarbrücken. Ich bewundere ihre Leidenschaft und ihren Mut – und ich freue mich darauf, sie kennenzulernen.

Katzenkaffee

Ich bin beeindruckt. Ein feiner Duft, ein elegantes Aroma, eine leichte schokoladige Note, harmonisch im Geschmack, sanfte Bitterkeit. Jetzt weiß ich, warum der Kopi Luwak als bester Kaffee der Welt gilt. Mein Bruder hatte ihn von seiner Bali-Reise mitgebracht und meinen Eltern geschenkt, die mir einen Portionsbeutel davon abgaben. Danke!

Ich weiß, dass es sich bei Kopi Luwak nicht um eine besondere Kaffeesorte, sondern um einen außergewöhnlichen Herstellungsprozess handelt: Die Kaffeefrüchte werden von Schleichkatzen gefressen. Während das Fruchtfleisch verdaut wird, werden die Bohnen wieder ausgeschieden. Dabei werden sie durch verschiedene Verdauungsenzyme „veredelt“.  Doch so genau wollte ich es gar nicht wissen und mit der Zubereitung (150 ml 93 Grad heißes Wasser, das innerhalb von drei Minuten durch den Eine-Tasse-Filter läuft) war ich ebenso beschäftigt wie mit dem Riechen und Schmecken.

Würde ich mir den Katzenkaffee kaufen? 200 bis 300 Euro soll das Kilo kosten und unter Tierschützern ist er umstritten, denn aufgrund der hohen Nachfrage wird bei der Herstellung zunehmend auf Massentierhaltung gesetzt. Fazit: Es wird wohl bei dem einmaligen Erlebnis bleiben. Doch wie schon Goethe sagte: „Kein Genuß ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurückläßt, ist bleibend.“

Do it yourself-Nudelsuppe

Gott, was ist Glück! Eine Nudelsuppe, eine Schlafstelle und keine körperlichen Schmerzen – das ist schon viel“, lautet ein leicht angewandeltes Zitat von Theodor Fontane. Er hatte wohl recht: Bei uns zuhause zählt die Nudelsuppe zu den beliebtesten Familienessen. Doch wir drei haben unterschiedliche Vorlieben, was die Art und Menge der Zutaten sowie die Konsistenz betrifft. Deshalb heißt es bei uns in Sachen Nudelsuppe: Do it yourself!

2016-05-21-20-33-06-1

In diesem Bild haben sich auch 20 Markklößchen versteckt, die offenbar keine guten Schwimmer sind. Dass es sich um eine saarländische Nudelsuppe handelt, erkennt man an der Maggiflasche – zumindest hierbei herrscht Einigkeit bei uns drei.

Feinschmeckerin auf Reisen … Mauritius (Und das Bier?)

Wie in jedem Land, in dem Zuckerrohr angebaut wird, gibt es auch in Mauritius feinste Rum-Spezialitäten. Doch auch Bier wird hier produziert. Die größte Brauerei ist Phoenix Beverages. Ich habe ein Phoenix-Bier probiert, doch geschmeckt hat es mir nicht. Es roch eigenartig, schmeckte dann aber wie ein schlichtes Pils.2016-05-04-20-11-44

Doch der Tag vor meiner Abreise hielt noch eine Überraschung bereit: Im Hotel LUX Belle Mare, das ich besichtigen durfte, habe ich nicht nur köstlichen Cold Brew Coffee, orange eingefärbten Karottenkuchen, feinste Tee-Spezialitäten und hausgemachtes Eis getastet, sondern auch Craft Beer der Flying Dodo Brewing Company. Es waren allesamt leichte Biere mit feinen Aromen, die vermutlich auch gut zu Curry und anderen Gerichten der Inseln passen.2016-05-08-16-05-34-1.jpg

Der Dodo ist übrigens das Nationaltier derMauritianer. Der Riesenvogel ist Ende des 17. Jahrhunderts ausgestorben und konnte nicht fliegen. Warum es trotzdem Fying Dodo-Bier gibt, werde ich bei der nächsten Mauritius-Reise herausfinden.

Feinschmeckerin auf Reisen … Mauritus (Treffen mit Willi)

Willibald Reinbacher kommt aus der Steiermark und sein Deutsch ist entsprechend „eingefärbt“. Das hört man auch, wenn der Chefkoch über seine Passion spricht – Aquacasia. Er selbst hat das außergewöhnliche kulinarische Konzept entwickelt, das er im Hotel Shanti Maurice etabliert hat. Aquacasia vereint authentische und gesunde Gerichte von den Komoren, Madagaskar, Mauritius, Seychellen, Sri Lanka, der Réunion, Indonesien, den Malediven und vom Westen Australiens – den Inseln des Indischen Ozeans.

„Außergewöhnliche und authentische kulinarische Erlebnisse für reiselustige, unkonventionelle Leute“, beschreibt Willi, wie er genannt wird, sein Konzept, das er im Stars, einem der Restaurants des Shanti Maurice, umsetzt.

Wer die Gerichte selbst zubereiten möchte, kann beim Meister „in die Lehre“ gehen. Ein Aquacasia-Kochkurs mit Willi ist ein unterhaltsames Erlebnis. In einer schlichten Outdoor-Küche bereitet er Gerichte wie den Millionärs-Salat zu. Palmenherzen sind die kostbare Zutat, denen der Salat seinen Namen zu verdanken hat.

20160505_172623

Auch bei der Zubereitung von Curry lässt sich Willi über die Schultern schauen. Aus seinem Gewürzkoffer wählt er unter anderem Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander-Pulver.

20160505_171611

Weitere Zutaten sind Kokosmilch, frische Curry-Blätter, Ingwer, Zwiebeln

20160505_173903-1

 

und Pantana-Essenz (dunkelgrün, nussiges Aroma nach Macadamia und Mandeln -> wo bekommt man das?)

 

20160505_170745-1

sowie Brotfrucht (siehe Foto), die geschält und in Wasser eingelegt wird und wie Kartoffeln schmeckt, und geräucherter Marlon (Schwertfisch).

(Das Ergebnis war so köstlich, dass ich glatt vergessen habe, es zu fotografieren.)

Nachdem die Teilnehmer beim Schneiden von Ingwer und anderen Hilfsdiensten fleißig waren, dürfen sie sich nicht nur das Essen schmecken lassen, sondern erhalten auch eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Aquacasion-Kurs.

20160505_180125

Ich habe Willi gefragt, wie er Aquacasia in drei Worte zusammenfassen würde. Die Antwort kam spontan: „Freude am Essen!“

 

Feinschmeckerin auf Reisen … Mauritius (Inselfrühstück)

Pfannkuchen zum Frühstück? Das ist nichts Ungewöhnliches, auch nicht in Südindien. Dort heißt er Dosa und besteht aus einem fermentierten Teig aus Reis und Urdbohnen. Dass es ihn auch auf Mauritius zu essen gibt, ist nicht verwunderlich, denn die Küche ist von kreolischen, chinesischen, europäischen, afrikanischen und indischen Einflüssen geprägt. Und sie ist sehr würzig, was nicht nur für die vielfältigen Currys gilt. Zum Dosa wird üblicherweise ein Kokosnuss-Chutney und eine aromatische Soße serviert.

2016-05-05-09-32-50-1

Ob das auch zuhause zum Frühstück schmecken würde? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Essen eines Landes viel mit dem Klima zu tun hat: Je wärmer, desto würziger, desto vielfältiger die Aromen. Um es kurz zu machen: Auf Mauritius schmeckt Dosa zum Frühstück, auch wenn der grüne Chili im Chutney aufgrund seiner Schärfe schweißtreibend sein kann. Bei mir haben Salat und Maracuja für „Linderung“ gesorgt.

Feinschmeckerin auf Reisen … Mauritius (genussvoller Auftakt)

„Die besten Dinge verdanken wir dem Zufall.“ Dieses Zitat von Giacomo Casanova kann ich gerade voll und ganz unterstreichen. Vor wenigen Tagen erhielt ich einen Anruf, ob ich Lust hätte, Anfag Mai für ein paar Tage nach Mauritus zu reisen. Es war eines dieser Angbote, dass man nicht ablehnen kann. Wer weiß, ob sich diese Chance je wieder ergibt? Wellness ist ein großes Thema auf der Insel. Das vielfältige Angebot werde ich in den nächsten Tagen kennenlernen. Doch auch kulinarisch gibt es hier einiges zu entdecken.

Schlemmen durfte ich bereits während der Anreise. Die Erkenntnis: Essen im Flugzeug kann richtig lecker schmecken. Okay, das gilt vorallem für Passagiere in der Businessclass. (Dass ich dort sitzen durfte, hatte ich einem weiteren glücklichen Zufall zu verdanken – Losglück!)

2016-05-04 14.55.42.jpg
Dinner in der Condor-Businessclass

Vorallem die Vorspeisen-Variation, unter anderem mit Avocado-Petersilienmousse und Bulgur-Mango-Salat, hat mich begeistert. Der Red Snapper zur Hauptspeise war leider etwas zu lange im Ofen, doch dafür überzeugten Steinsalz- und Landkäse mit getrockneten Aprikosen und Steirischem Kürbiskernöl sowie das Passionsfrucht-Champagner-Törtchen zum Dessert. Es war ein genussvoller Auftakt zu einer spannenden Reise!

Ich hoffe meine Glückssträhne geht weiter!